<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1678611822423757&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Defrag This

| Read. Reflect. Reboot.

Warum CloudWatch nicht immer die beste Wahl für die Überwachung von AWS-Umgebungen ist

Jeff Edwards| November 28 2019

| monitoring, Cloud Computing, AWS

is-psd2-good-for-banks-and-how-should-it-teams-implement-it

Viele Unternehmen, die Amazon Web Services (AWS) verwenden, könnten eine bessere Arbeit machen, wenn es um die Nachverfolgung ihrer AWS-Ressourcennutzung und -kosten geht – sie bezahlen einfach nur die monatliche Rechnung von Amazon. Falls diese Rechnung nicht erheblich höher ausfällt als normalerweise, haben diese Unternehmen keinerlei Motivation, festzustellen, ob alle diese Ressourcen tatsächlich genutzt werden oder ob die Abrechnung korrekt ist. Sie sollten dies aber tun! Denn einem Bericht zufolge bezahlen Unternehmen für Cloud-Dienste im Schnitt 36 Prozent mehr als sie müssten.

Wo also anfangen? Die gängige Antwort wäre, ein integriertes Überwachungstool wie AWS CloudWatch zu verwenden. Aber mit einer umfassenden Netzwerk-Monitoring-Lösung wie WhatsUp Gold bieten Sie Ihrem IT-Team mehrere klare Vorteile gegenüber CloudWatch oder ähnlichen cloudnativen Überwachungstools. Und darüber hinaus kann alles überwacht werden, was über die API von CloudWatch zugänglich ist. In diesem Artikel betrachten wir einige dieser Vorteile.

Das gesamte Netzwerk im Blick: Cloud, Lokal oder Hybrid

Da Ihre cloudbasierten Ressourcen Bestandteil Ihrer Gesamtnetzwerkinfrastruktur sind, ebenso wie auch Ihre lokalen Ressourcen, sollten sie auch so verwaltet werden. Ihre Cloud-Monitoring-Lösung sollte es Ihnen ermöglichen, alles (Cloud- und physische Ressourcen) im Kontext zu betrachten, damit Sie Probleme schnell und detailliert erkennen und die Ursachen isolieren können, die sich über Technologie-Silos hinweg erstrecken können.

Dazu zählt Folgendes: der Datenverkehr zu und von Ihren AWS-Cloud-Ressourcen, die Nutzung, die Abrechnung und vieles andere mehr. Wenn Sie nicht nur sehen, wie AWS-Ressourcen genutzt werden, sondern auch, woher die Nutzung stammt, können Sie dadurch Erkenntnisse für eine effizientere Nutzung dieser Ressourcen und die Senkung Ihrer Kosten gewinnen.

Zwar kann CloudWatch lokale Ressourcen über einen Agent oder eine API überwachen. Die Einrichtung dieser Funktion ist jedoch ein komplexer Vorgang. CloudWatch kann eine grundlegende Ressourcenmessung auf Hardwareebene durchführen, jedoch müssen alle darüber hinausgehenden Funktionen über angepasste Komponenten und Konfigurationen hinzugefügt werden. Mit einer Lösung wie WhatsUp Gold können Sie alles überwachen, was per Ping erreicht werden kann, seien es Cloud-Ressourcen oder lokale Ressourcen.

Schaffen Sie mehr Transparenz für Ihre Cloud-Umgebung.- Jetzt WhatsUp Gold  testen >>

Die ist besonders wichtig beim Betrieb einer Multi-Cloud-Umgebung – und laut einer kürzlichen Umfrage von Gartner trifft dies auf die sehr hohe Zahl von 81 Prozent der Public-Cloud-Benutzer zu.

Ohne eine umfassende Überwachungslösung verwenden Betreiber von hybriden Multi-Cloud-Umgebungen für die Überwachung ihrer Netzwerke ein Sammelsurium nativer Tools, die nicht miteinander kommunizieren können und keinen ganzheitlichen Überblick über das Netzwerk ermöglichen. Und eigentlich erübrigt es sich zu erwähnen, dass CloudWatch ausschließlich AWS-Cloud-Ressourcen überwacht.

Selbst wenn Sie einfach nur AWS- und lokale Systeme überwachen, kann die Mandatenfähigkeit dennoch Probleme mit CloudWatch verursachen. Wenn Sie Ressourcen über mehrere AWS-Konten hinweg überwachen, müssen Sie sich bei jedem Konto anmelden, um die Alarme zu überprüfen. Und wenn Sie Alarme an ein neues Team-Mitglied senden möchten, müssen Sie für jedes Team-Mitglied ein AWS-Konto erstellen.

Intuitive Benutzeroberfläche und vorgefertigte Dashboards

Ohne jeden Zweifel ist CloudWatch ein leistungsfähiges Produkt, wenn es um die Überwachung von AWS-Ressourcen geht. Es ist aber auch ein Produkt, das einen leistungsfähigen Benutzer erfordert. Um es einfach auszudrücken: Ein nicht versierter Benutzer wäre nicht in der Lage, die Benutzeroberfläche von CloudWatch zu verstehen und hätte Probleme, Dashboards mit aufschlussreicheren Informationen zu finden. Die von Amazon bereitgestellten Diagramme und Dashboards sind statisch und begrenzt. Die Erstellung neuer Dashboards kann mühsam sein, da der Benutzer durch verschiedene Bildschirme, Menüs und Untermenüs navigieren muss, um die Kennzahlen zu suchen, die er hinzufügen möchte.

Bei der tatsächlichen Verwendung des Produkts wird es dann sogar noch schwieriger. CloudWatch erfordert Skript-Erfahrung für die Konfiguration der Leistungsüberwachung und Alarmmeldungen, und viele der in eigenständigen Überwachungslösungen enthaltenen, sofort einsatzbereiten Funktionen sind nicht vorhanden. Warnmeldungen und Alarme beispielsweise müssen individuell auf Kundenanforderungen zugeschnitten werden.

WhatsUp Gold dagegen bietet eine einheitliche Ansicht des Netzwerks über ein übersichtliches, zentrales Dashboard. Selbst ein Laie ist in der Lage, die Verbindungen des Netzwerks auf einen Blick zu verstehen, und könnte sogar Probleme identifizieren. Außerdem können Sie Dashboards für einzelne Benutzer oder Technologiebereiche erstellen, um die von Ihnen benötigten Informationen zur Optimierung der Fehlerbehebung oder Verwaltung bereitzustellen. Des Weiteren können Sie Dashboards mit Berichten über Server, Anwendungen sowie den virtuellen, WLAN-, Cloud- und Netzwerkdatenverkehr anpassen und Berichte exportieren oder die Ausführung von Berichten zur gemeinsamen Nutzung mit Ihrem Team oder Management planen.

Verfolgung langfristiger Trends

Es ist kein Geheimnis, dass die Datenspeicherung bei vielen cloudnativen Überwachungstools ein Schwachpunkt ist. Und CloudWatch macht dabei keine Ausnahme. Mit den meisten Überwachungstools von Cloud-Dienstanbietern können Daten nur für begrenzte Zeit gespeichert werden (in der Regel zwischen 30 und 60 Tagen). Bei CloudWatch bleiben Datenpunkte für mindestens 15 Tage bis maximal 15 Monate gespeichert.

Leider sind weder 15 Tage noch 15 Monate immer für eine langfristige Trendanalyse geeignet. Ihr Überwachungstool sollte die Beibehaltung dieser Daten unterstützen, damit Trends zumindest über mehrere Monate hinweg aufgezeigt werden können. Die Netzwerkaktivität im Januar weicht höchstwahrscheinlich stark von der im Juli ab. Dies kann aber unmöglich in einem Zeitfenster von 30 bis 90 Tagen analysiert werden. Die Kenntnis langfristiger Netzwerktrends kann einen effizienteren Betrieb Ihres Netzwerks erleichtern und sich gleichzeitig zeit- und kostensparend auswirken.

Netzwerk-Monitoring mit WhatsUp Gold - lokal und in der Cloud - Jetzt testen >>

Topics: monitoring, Cloud Computing, AWS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

THIS POST WAS WRITTEN BY Jeff Edwards

Jeff Edwards is a tech writer and analyst with three years of experience covering Information Security and IT. Jeff has written on all things cybersecurity, from APTs to zero-days, and previously worked as a reporter covering Boston City Hall.

Free Trials

Getting started has never been easier. Download a trial today.

Download Free Trials

Contact Us

Let us know how we can help you. Focus on what matters. 

Send us a note

Subscribe to our Blog

Let’s stay in touch! Register to receive our blog updates.